Geschichte

Auf 436 m ü.NN liegt das Dorf Rettert.
Rettert ist nicht nur der höchstgelegenste Ort der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen sondern auch einer der höchsten des Rhein-Lahn-Kreises.

Auf der waldreichen Höhe haben sich Menschen vor Jahrhunderten hier angesiedelt.

Hier zog einst der Limes quer durch das Land; noch heute steht das römische Kastell zu Holzhausen, das Sie von Rettert aus bequem zu Fuß erreichen können.

Rettert wurde im Jahr 1250 erstmals urkundlich erwähnt und gehörte sei der Mitte des 14. Jahrhunderts zur Vierherrschaft auf dem Einrich. Ab 1777 wurde Rettert den gemeinsamen Herren Nassau-Weilburg und Nassau-Usingen zugeschlagen. Seit 1806 gehörte es zum Herzogtum Nassau, das 1866 vom Königreich Preussen annektiert wurde. Seit 1947 ist Rettert Teil des damals neu gegründeten Landes Rheinland-Pfalz. 1973 kam es im Zuge einer Verwaltungsreform zur Bildung der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen, der die Ortsgemeinde Rettert angehört.

Sehenswert ist die Kirche aus dem 17./18. Jahrhundert mit gotischem Westturm und barockem Schiff, ausgestattet mit hölzerner Empore, Kanzel und Gestühl aus dem 17. Jahrhundert, sowie einer Orgel eines Silbermannschülers von 1740. ( Gottfried Silbermann )